Reisen

Kerma, das erste vereinte Königreich (und die Nuri-Pyramiden)

Pin
Send
Share
Send


Im heutigen Tag haben wir uns auf eine vertieft Epoche der Geschichte vor dem Königreich Ägypten und den Schwarzen Pharaonenspeziell die erstes vereinigtes Königreich mit Kerma als Hauptstadt. Die Route hat uns immer entlang des Nils geführt, um ein einzigartiges und einzigartiges Adobe-Gebäude zu kennenDefuffa, obwohl vorherdie alten Steinbrüche von Tombus (Sogar die Überreste einer Statue von König Taharqa, die vor etwa 2800 Jahren in der Wüste zurückgelassen worden war) hatten uns bereits erlaubt, den Mund zu öffnen. Und das Ende des Tages? Was ist, wenn ich Ihnen sage, dass wir damit fertig sind?Nuri, mit den Pyramiden der Schwarzen Pharaonen der XXV Dynastie, die Ägypten regierten (einschließlich Taharqa selbst) als Kulisse?


Ich lebe jeden Tag aufgeregt, mehr als der vorherige, und David und Noe (die bereits wussten, dass sie vor 2 Jahren waren) sagen, dass das Beste noch nicht gekommen ist. Was kann ein solches Abenteuer noch bieten?

Tombus, der alte Granitsteinbruch Ägyptens im Sudan

"Guten Morgen Leute! Kraft für einen weiteren Tag im Sudan tanken?"Die Wahrheit ist, dass ich in diesen Tagen im Luxus schlafe Traditionelle nubische Häuser ausgewählt vonRaidan Reisen. Wenn es stimmt, dass die Unterkünfte im Sudan sehr einfach sind, aber nichts mit den Lokandas zu tun hat, diesen Gemeinschaftsterrassen mit Bettgestellen als Bett, geteilten Waschbecken mit einem Loch im Boden und sehr schlechten Gesundheitsbedingungen, die Paco Nadal in seinen definiert hat "Horn des Elefanten". Was auch fehlt, sind die Gläser, die jede Stadt begleiten und auf ihrem Weg mit dem für das Leben so wichtigen Wasser anhalten, und die die Sudanesen dem Besucher als Symbol der Gastfreundschaft anbieten.



Wie an dem Tag, an dem Wir haben eine Schule in Soleb besucht (Es war vorgestern, aber es scheint, dass ein Jahrhundert vergangen ist), schlägt Mohamed uns vor, zu unserem ersten Besuch zu gehen und Besichtigen Sie die Stadt TombusDies scheint eine außergewöhnliche Idee zu sein, um das Leben eines Einheimischen in diesem Land weiter zu kontextualisieren. Die "scheinbare Entspannung" der Praxis des islamischen Rechts vor anderen umliegenden Ländern erregt immer noch meine Aufmerksamkeit. Frauen decken sich nicht immer und haben kein Problem damit, mit uns zu sprechen. Sie tragen auch in den von Khartum am weitesten entfernten Gegenden wunderschöne Kleider in leuchtenden Farben, die wir a priori für konservativer halten. Wie in all diesen Tagen werden wir damit empfangen Arabische Freundlichkeit "erstreckte sich auf die Sudanesen", die sie immer gezeigt haben und die die Nachrichten auf unglückliche Weise durcheinander bringen und verwirrena.




Eine Mahlzeit, eine Tasse Tee ... jede Ausrede ist gut, von diesen eingeladen zu werden bunte Türen so charakteristisch das kontrastiert scharf mit dem Staub und dem vorstädtischen Aussehen dieser Dörfer mitten im Nirgendwo. Eine andere Sache ... wir sehen weiterhin viele T-Shirts von Atletico de Madrid! Fußball vereint Zivilisationen ... wie stolz mein Vater wäre! (Wie Patri, der aus Atleti kommt)



Der Sudan ist das einzige Land der Welt wo Sie auf einer abgelegenen Straße gehen, die nirgendwo hin führt und Sie können eine Statue finden, die vor 3.000 Jahren gemeißelt wurde! dort liegen


Okay, vielleicht habe ich im Text ein bisschen übertrieben, aber ich freute mich darauf, es zu sagen. Diese Statue von vor 3.000 Jahren, die in der Wüste ihrem Schicksal überlassen wurde, ist das eindeutige Beispiel dafür, was mir viele Menschen vor ihrer Ankunft erzählt hatten Der Sudan ist ein Paradies für Archäologieliebhaber (und was noch zu entdecken ist), obwohl ich nie gedacht hätte, dass ich so etwas sehen könnte. Tombus (oder Tombos) ist eine archäologische Stätte auf einer Insel in der Nähe des Dritten Wasserfalls, die zeigt, was es war ein schwarzer Granitsteinbruch in der Pharaonenzeit. Und ja, hier kommen sie auch, um uns neugierig zu empfangen, sobald sie uns sehen.



Tombus erklärt auch, dass die Ägypter Nubien nicht nur benutzten, um Gold und Ohrringe zu bekommen, sondern auch, um Steinbrüche in der Nähe des Nils zu finden, aus denen sie ihre wichtigsten künstlerischen Kreationen brachten. Es scheint so die liegende statue dass sie Nil nach unten transportieren wollten und sich dabei den Kopf brechen, gehörte zu Pharao Taharqa bereits in voller fünfundzwanzigster Dynastie Ägyptens der "Schwarzen Pharaonen"


Mohamed sagt uns, dass er uns mehr Dinge auf der anderen Straßenseite zeigen will, während 4x4-Fahrzeuge gerade unsere gesamte Ausrüstung beladen haben. So durchqueren wir Anbauflächen, die die Überschwemmungsgebiete des Nils nutzen, zu einer anderen Art von Gebirgssteinen



Tombus hat auch eine Seite voller Stelen, Hieroglyphen und pharaonischen Inschriften, die größtenteils in der 18. Dynastie Ägyptens geschnitzt wurden Aber das hinterlässt herausragende Zeichnungen wie die von Horus und Maat, die von Merymose, der die Patrone von Amenophis III. verehrt, oder eine Silhouette von Thutmose III., die viel früher als bisher angenommen Beweise für Ägyptens Kontrolle über den dritten Nilwasserfall hinterlässt .



Zu dieser Zeit des Morgens trifft die Sonne die Sonne nicht zu sehr und es ist schön Genießen Sie eine ruhige Zeit am Ufer des Nils, Richtige Jungs? Am Mittag, wenn etwas Schwierigeres getan wird, stellen Sie sich im Sommer vor, dass sogar Archäologen das Land im März verlassen. Es muss unmöglich sein, es zu besuchen!




Die Expedition ist fertig. Sharaf mit seiner fast perfekten Nachahmung von "Donald Duck" empfängt uns. Lass uns zum nächsten Ziel gehen!

Das erste Königreich, das mit Kerma als Hauptstadt vereinigt wurde

Von Tombus nach Kerma sind es kaum ein paar Stunden. Diese Tatsache hat es uns ermöglicht, uns ein wenig mehr als an anderen Tagen zu entspannen, da die Idee besteht, den Morgen in dieser Stadt zu verbringen. Die Route des Tages führt uns nach Karima, solange die unvorhergesehenen Ereignisse nicht wie an anderen Tagen aussehen.


Ich kann nicht anders, als aufgeregt zu sein, wenn wir uns diesem Punkt der Reise nähern, dem sogenannten Kerma-Zivilisationskomplex. Wir befinden uns ungefähr 15 km südlich des dritten Wasserfalls, der als Referenz auf der gesamten Route dient und uns in die Hauptstadt von führt eine sehr sehr alte Zivilisation, von der viele Male Indien, China, Ägypten und Mesopotamien als die großen Zivilisationen der alten Welt verdunkelt wurden (einige mit Ursprüngen jenseits von 5000 und 6000 v. Chr.) aufgrund der Rätsel oder des Obskurantismus oder des geringen Interesses, die existierenden Geschichtsbücher zu überarbeiten ... aber zuvor hat Mohamed uns eine Überraschung erspart.


Charles "Kerma" Bonnet, wie ihn seine Kollegen nennen, ist 84 Jahre alt und Dekan der Archäologen des Sudan und der Hauptschuldige, dass dieses Land heute als Paradies für Archäologen gilt. Er arbeitet seit 44 Jahren hier und hat im Sudan drei Tempel entdeckt, die dazu beitragen könnten, einige der Geheimnisse des alten Afrikas aufzudecken. "Die Geschichte des Sudan kann für Afrika eine Rolle spielen, die Griechenland für die Geschichte Europas gespielt hat"Charles Bonnet heißt uns in Espadrilles willkommen."Bald kommt die heiße Jahreszeit, wir müssen uns vorbereiten"



"Ich war einer von denen Ich dachte als junger Mann, dass die Geschichte in Ägypten war. Natürlich passierte das, bevor ich hier ankam"sagt er mit ruhiger stimme, während er uns a Prothese eines prähistorischen Elefantenelternteils Sie haben gerade gefunden und sagen, dass sie 1 Million Jahre alt sind! Es ist möglich, dass ich nie wieder in meinem Leben etwas so Altes in meinen Händen habe (es ist nicht möglich, VERSICHERUNG).


Bonnet hat dazu beigetragen, 1000 Jahre der alten sudanesischen Geschichte zu verstehen, die in der westlichen Welt unbemerkt blieben. "Eine Tatsache, die übersehen wird, ist die Der Sudan hat mehr Pyramiden als Ägypten. Wenn sie uns arbeiten lassen, wird die Sudanologie in ein paar Jahren genauso fasziniert sein wie die Ägyptologie. Ich bin sicher, dass es in Kordofan riesige Orte mit Königreichen zu entdecken gibt, oder in Darfur vor den ersten Sultanen des 16. Jahrhunderts oder sogar im Roten Meer, wo das mythische Land Punt war. "

Charles hat eine Gruppe Italiener, aber wir können nicht anders, als ihm die letzte große Frage zu stellen. "Was war Ihrer Meinung nach Ihre beste Entdeckung?"Zweifle nicht daran"Die sieben Granitstatuen der Schwarzen Pharaonen, die Sie im Museum des Kerma Civilization Complex sehen können"Da gehen wir



Ich erinnere mich noch an den aufregendsten Tag der Reise nach Turkmenistan von vor ein paar Jahren als der Archäologe Viktor Turik der sein Leben der Entdeckung gewidmet hatte, beschrieb er uns vor "einer Handvoll Steine", die in der Oase von Murghab verloren gegangen waren und Gonur hießen, der die Insel bildete eindeutige Beweise für eine neue Zivilisation, die fortgeschrittener und erfolgreicher ist als frühere Zivilisationen mit Ursprüngen jenseits von 7000 v. Ausgrabungen in Gonur Tepe offenbarte eine einzigartige Kultur des Aufrufs Oxus Civilization oder Bactria-Margiana Civilization und heute, vielleicht nicht so alt, stehen wir vor einer Kultur von Pastoren, die seit dem Jahr 7500 u. C. Öffnen wir die Tür?


Kerma (Der alte Name der Stadt ist nicht bekannt, so dass der der nahe gelegenen Stadt übernommen wurde) hat gezeigt, dass diese Pastoren Nomadentum verlassen haben und Sie ließen sich um 4.800 v. Chr. nieder, domestizierten ihre Herden und schufen die ersten gemeinsamen Friedhöfe. Wie es uns in passiert ist Gonur Tepe(oder so viele Orte wie die babylonischen Städte im Euphrat von Mari oder Dura Europos in Syrien), eine gute Erklärung und ein allgemeines Bild sind von grundlegender Bedeutung, um zu verstehen, was wir hier sehen (die wertvollsten Stücke befinden sich im Museum des Ortes, das wir später sehen werden, und in anderen Museen der Welt, einschließlich dem von Madrid).



Sehr wichtig ist, dass wir hier finden Ein einzigartiges Gebäude, von dem sie glauben, dass es Tempel namens Deffufa waren (was wörtlich Adobe Häuser im Sudan bedeutet). Auf dem nahe gelegenen Friedhof befindet sich ein Oriental, und das Hauptgebäude hier ist der Occidental, der 18 Meter misst. Es wird überlegt eines der ältesten Gebäude in Afrika und von einer konstruktiven Komplexität, die mit den ägyptischen Pyramiden vergleichbar ist.




Das Königreich Kerma beruhte auf Ackerbau und Viehzucht, wobei seine rötliche Töpferei mit schwarzem Deckel charakteristisch war, dessen weniger brauchbare Überreste noch auf dem Boden liegen und in den ersten Öfen hergestellt wurden. Die Gebäude und Häuser waren kreisförmig, mit Ausnahme derer von Rindern, rechteckig, obwohl es in dieser Siedlung bereits Mauern, ein Heiligtum gab und die Häuser in rechteckige umgewandelt wurden. Wir reden darüber Eine Zeit, in der das Land fruchtbar und das Wetter regnerischer war. Eine Zeit, in der die Ägypter ihre ersten Pyramiden bauten und die Stonehenge Briten. Ende 2012 wurde die scheinbare Stadtmauer gefunden.



Die archäologische Arbeit an diesem Ort ist fantastisch, denn es sollte nicht vergessen werden, dass Kerma bereits 2 frühere Siedlungen (sie heißen vor Kerma) hatte, die durch den plötzlichen Wechsel des Nils aufgegeben wurden, und diese Stelle aus dem Jahr 2000 v gegenseitig vorteilhafte Beziehung zu Ägypten, zu dieser Zeit eine ähnliche und herzliche Macht. Kerma schickte Ebenholz, Elfenbein und exotische Tiere in den Norden, aber es war das im Niltal gewonnene Gold, das die Ägypter verführte.



Mit dem Vormarsch Ägyptens war dieser Ehrgeiz für Gold derjenige gegen 1530 u. C. führte zu Pharao von Ägypten Thutmosis I., sie zu vernichten, die Stadt und das Königreich Kerma zu erobern und sie als Söldner und Exklaven zu benutzen für seine guten Gaben als Krieger und Bogenschützen. Die Kuschiten waren für die Ägypter ein schwarzes, minderwertiges Stammesvolk mit einer klaren rassistischen Vision. Am besten geht es im Museum weiter.




Das erste Verdienst liegt bei Reisner zwischen 1913 und 1915, obwohl es 1973 wieder ausgegraben wurde und eine sorgfältige Studie 2005 von Matthieu Honegger durchgeführt und in der Arbeit von Charles Bonnet gesammelt wurde. Hier wird die Stadt Dukki Gel als ursprüngliche afrikanische Architektur um 1500 v. Chr. Bezeichnet. "Niemand kennt diese Architektur ... Es ist völlig neu"sagte Motorhaube.



Zu älter, am 11. Januar 2003 wurden sie entdeckt in einem Versteck in dieser Stadt 40 Stücke von sieben monumentalen Statuen der Schwarzen Pharaonen Darauf war der große Archäologe besonders stolz



Die Statuen repräsentieren die letzten beiden Könige der XXV. Dynastie der schwarzen Pharaonen, Taharqa und Tanwetamani, die Ägypten beherrschten, sowie drei der ersten Könige der Dynastie Napata, Senkamanisken, Anlamani und Aspelta.



Und Warum wurden sie zerstört?? Es wird angenommen, dass Der ägyptische Pharao Psamético II. sandte einen Feldzug mit libyschen Söldnern um 591 v. um die Nachkommen der Herrscher der XXV Dynastie am Kusch anzugreifen. Später, nach dem Massaker, wird angenommen, dass er sich wieder nördlich des Ersten Wasserfalls zurückzog und Aspelta selbst die Überreste der Statuen zum Begraben schickte.

Nuri, die Nekropole der Schwarzen Pharaonen

Spätestens um 13.00 Uhr haben wir den Nilkurs Richtung Karima aufgegeben. Die Gruppe ist leiser als je zuvor, auch wenn wir an einer anderen "Straßenbar" anhalten (lesen Sie die Anführungszeichen gut durch), um ein anderes "Made in Sharaf" -Menü zu genießen, das einige Verkostungsrestaurants bereits wünschen. Vielleicht, wenn wir den Ort ein wenig verbessern, werden wir diesen Michelin erreichen ...




Ich denke, wir sind uns alle bewusst, dass ab dem selben Tag des Fluges nach Khartoum, als wir akurze Geschichte des SudanDas grundlegende Ziel bestand darin, nach den Überresten der XXV. Dynastie zu suchen, die Ägypten regierte, und immer wieder zu diesen Schriften zurückzukehren. Es lag nahe, ägyptische oder sogar mittelalterliche christliche Stätten zu finden, aber Kerma hat uns sprachlos gemacht und auf unserer langen Route des Tages, die uns von Karima trennt, ungefähr 4 Stunden Zeit gelassen es.



Karima ist ein Synonym für das Königreich Napata und das ist das Sudans Hauptanspruch war das Land der Kuschiten, die sieben Jahrzehnte lang die Schwarzen Pharaonen Ägyptens wurden. Heute besuchen wir den Ort, an dem sie sich ausruhen ... wenn Sie es so sagen können. David und Mohamed haben die Pläne ein wenig geändert und wollen nach Nuri, um den Sonnenuntergang zu beobachten ... Und wir haben es geschafft!


Nuri ist zusammen mit El-Kurru die Nekropole, die von diesen Königen ausgewählt wurde, um nach dem Tod Unsterblichkeit zu erlangen.Nuri, ebenfalls Teil des UNESCO-Weltkulturerbes von Napata, beherbergt mehr als 60 Pyramiden, die die widrigen Wetterbedingungen der Jahrhunderte überstanden haben in zwei getrennten Hochebenen. Der höchste Punkt ist die Pyramide des berühmtesten Kushita-Pharaos und diejenige, die Nubien voll zur Geltung gebracht hat. Taharqa. Von hier aus können Sie Jebel Barkal sehen, einen heiligen Berg, den wir in den nächsten Tagen besuchen werden. Dies könnte der Grund für seine Entscheidung sein. Es wird vermutet, dass er eine Verbindung zum Aufstieg und Fall des Nils an dem Tag geschaffen hat, an dem die Sonne genau unterging danach zeitgleich mit bestimmten Jahreszeiten.




Pyramiden? Was ist der Sinn davon? Die Ägyptische Pharaonen gaben das Begräbnis unter Pyramiden zugunsten der modernen Tempel von Theben, dem heutigen Luxor, und der angrenzenden Schreine auf. Die kuschitischen Könige haben jedoch die Tradition wiedererlangt, sich in Pyramiden zu begraben, was zum Teil auf den Kult des Tebano-Gottes Amun in Jebel Barkal zurückzuführen ist



Um die Pyramide von TaharqaDie höchste mit 52 Metern gibt es in drei verschiedenen Untergruppen, in denen Mütter, Frauen und andere Frauen des Königsranges beerdigt wurden, die alle 1917 von George Reisner ausgegraben wurden, sich aber in einem ziemlich schlechten Zustand befanden.


Etwas zieht jedoch die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sind Pyramiden, die wir sehen, unterscheiden sich sehr von den Ägyptern.

DIE ENIGMENTE VON NUBIEN (BAND 7): Der Ursprung der kuschitischen Pyramiden liegt in ... Theben

Wenn jemand Luxor in Ägypten besucht (wir waren zum Zeitpunkt dieser Reise noch nicht dort), erklärt er normalerweise, dass es sich um eine Bevölkerung handelt, die auf den Ruinen von Theben, der Hauptstadt des Neuen Reiches im alten Ägypten, zu einer Zeit errichtet wurde, als die großen Pyramiden zurückgelassen wurden. und die Pharaonen und Königinnen bevorzugen es, in großen Tempeln begraben zu werden. Den Besuchern jedoch fast vergessen, kann man das sehen Es befindet sich in einem schlechten Zustand. Es handelt sich um eine einfache Konstruktion mit einigen Metern hohen, aber sehr senkrechten Wänden, die von einem Pharao der 17. Dynastie in Auftrag gegeben wurden, ohne zu wissen, dass dies die letzte sein würde in den nächsten drei Dynastien (die ihre Toten unter Gräbern begraben würden). Wer würde sich das vorstellen Diese kleine stilisierte Steinpyramide sollte als Inspiration für die XXV Dynastie der schwarzen Pharaonen dienen Jahrhunderte später und das würde Napata und Meroe bis heute mit Repliken füllen?

Diese kleinen Pyramiden, die von Nuri und auf dem gesamten nubischen Territorium verteilt sind, sind eine besondere Erwähnung. Der Sudan ist heute das Land mit der weltweit größten Anzahl an Pyramiden Wie Bonnet uns sagte, ist es eine gute Zeit, vor Ägypten oder Mexiko selbst und bei untergehender Sonne die Kameras zu verlassen und einen einzigartigen Moment an einem privilegierten Ort zu genießen.



Für den Fall, dass die Rätsel nicht genug sind, gibt Mohamed uns eine Information, die uns für einen Moment zu diesem großen Geheimnis des 21. Jahrhunderts führt, das in den fernen Ländern von Xi'an mit den Terrakotta-Kriegern ungelöst ist. Reisner, in seiner Erforschung 1917, fand im Grab des Pharao Taharqa, mehr als 1.000 Shawabti!, eine Art Armee von Statuen, die ihn zum nächsten Leben begleiten würden. Gibt es eine Verbindung zwischen den beiden?



Während wir uns hinsetzten, um zu genießen, taucht die Gruppe der Spanier, die wir neulich gesehen hatten, im auf Soleb Tempelund wieder sehe ich das Mädchen, das mich erkannt hat. Wie klein ist die Welt, richtig? Diese Dinge waren mir noch nie passiert. Einen dicken Kuss und wenn Sie uns lesen, schreiben Sie uns!



Karima ist als Stadt noch eine Stadt mit niedrigen Lehmhäusern und einem gewissen Vorortaspekt aber größer als die, die wir in diesen Tagen gewesen sind. Hier werden wir in einem anderen lokalen Haus übernachten, etwas einfacher und gemeinschaftlicher als heutzutage, aber genauso ordentlich. Ich habe sogar die Gelegenheit genutzt, mich vor dem Abendessen zu rasieren und eine "entspannende kalte Dusche" zu nehmen, obwohl ich heute erschöpft bin und nach dem Aufladen der Geräte (wir haben auch wieder Strom) meinen Tag beendet habe.



Zurück lassen wir einen neuen und intensiven Tag durch die Orte des Nordens des Sudan, mit denen wir nicht nur fertig sind Ein besonderer Sonnenuntergang in Nuri vor den ersten Pyramiden der Reise und der Nekropole der Schwarzen Pharaonen das haben wir gesucht, aber in dem wir das in diesem bereich des planeten gelernt haben Es gab eine Zivilisation, die älter war als die Ägypter, die vom Königreich Kerma gegründet wurden Und dieser Sudan birgt noch viele Geheimnisse zum Ausgraben, oder Charles "Kerma" Bonnet?


Isaac (zusammen mit der Pobes Expedition) aus Karima (Sudan)

Kosten des Tages: 0 SDG

Pin
Send
Share
Send